Idealo Flug Preisvergleich
Von
Nach
Rückflug
Hin
Zurück

Ryanair macht mit Stehplätzen ernst

Was sich zunächst wie ein Aprilscherz anhörte, soll nun Wirklichkeit werden. So will es zumindest der Chef Michael O’Leary von Ryanair. Es geht um Stehplätze im Flugzeug.

Wie Ryanair-Chef O’Leary jüngst in einem Fernsehinterview dem Sender ITV mitteilte, wurde Boeing bereits mit den nötigen technischen Abklärungen beauftragt.

Michael O’Learys Fluggesellschaft plant demnach, im hinteren Bereich ihrer Maschinen in Zukunft Stehplätze einzurichten. Für einen Kurzstreckenflug innerhalb Europas hofft man dann, Tickets für umgerechnet unter 10 Franken (also umgerechnet 7,50€) anbieten zu können. Die Airline geht davon aus, je 10 konventionelle Sitzreihen durch 15 Reihen Stehplätze ersetzen zu können.

Neben den Sitzplätzen sind zudem weitere „kuriose“ Sparmaßnahmen geplant. So soll die Toilettenbenutzung mit einem Pfund Benutzungsgebühr belegt werden. Auch die, für Empörung sorgende, Erhebung von Zusatzgebühren für stark übergewichtige Passagiere, ist in greifbare Nähe gerückt.

Nur die britische Zivilluftfahrtbehörde und die IATA äusserte sich bisher zu den Plänen skeptisch. Denn sowohl bei den Stehplätzen, als auch bei übergewichtigen Menschen stehen die Sicherheitsrichtlinien Ryanair im Weg.

So will die CAA und die IATA, dass Steh-Passagiere während Start und Landung wie normale Passagiere an einer Art Stange oder Brett auch sicher angeschnallt sein müssen. Bei stark übergewichtigen Passagieren, wo kein einzelner Gurt zum anschnallen genügt, muss ein zweiter Sitzplatz mit Gurtkupplung zur Hilfe genommen werden. Das dieser zweite Platz dann auch bezahlt werden muss, ist zumindest aus Sicht von Ryanair verständlich.

Als Reaktion auf O’Learys Ankündigung, erklärte ein CAA-Sprecher: „Das Gesetz schreibt explizit vor, dass Passagiere an ihrem Sitzplatz während der Start- und Landephase angeschnallt sein müssen. Wir sehen nicht, wie Mr. O’Leary um diese Bestimmung herumkommen wird. Ausserdem müssen Passagiere bei Turbulenzen ebenfalls angeschnallt sein können“. Deshalb sei noch keineswegs klar, wie Stehplätze in einem Flugzeug die üblichen Sicherheitsstandards erfüllten könnten.

Auch wenn diese News neu erscheint, bereits im Juli 2009 machte O’Leary dieselbe Ansage, ohne allerdings entsprechende Maßnahmen folgen zu lassen. Im Gegensatz zu damals, sind die Pläne heute jedoch weit fortgeschritten und nicht nur Boing, sondern auch diverse Flugzeugsitz-Hersteller entwickeln Stehplatzkonzepte. Damit dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis Ryanair die neuen Stehplätze anbietet.

Keine Kommentare im Moment.

Schreiben Sie einen Kommentar!

<<

>>

© 2018 - Impressum