Idealo Flug Preisvergleich
Von
Nach
Rückflug
Hin
Zurück

Übersicht von Vielflieger-Programmen

Geschichte

Das Konzept des Vielfliegerprogramms wurde vom ehemaligen Chef der American Airlines, Robert Crandall, erdacht. Er fand Anfang der 1980er Jahre heraus, dass fünf Prozent seiner Kunden für 40 Prozent des Umsatzes sorgten. Diese Vielflieger erhielten dann Meilen, die sie zunächst nur für Flüge der American Airlines, und später auch gegen andere Prämien einlösen konnten.

Allgemeines

Alle großen internationalen Fluggesellschaften bieten Vielflieger-Programme an. Bei diesen Programmen werden dem Passagier Bonus-Meilen oder Punkte für real zurückgelegte Flugstrecken gutgeschrieben.

Häufig arbeiten die Gesellschaften auch mit anderen Unternehmen wie Hotels oder Autovermietern zusammen. Bei Erwerb eines Produktes oder einer Dienstleistung dieser Unternehmen werden dann ebenfalls eine bestimmte Menge “Meilen” oder Punkte auf einem Kundenkonto gutgeschrieben.

Aufgrund von Vereinbarungen zwischen Fluggesellschaften oder -allianzen (z. B. Star Alliance) lassen sich diese Bonus-Meilen teilweise sogar von einer Gesellschaft zur anderen übertragen.

Die Teilnehmer dieser Programm erhalten eine Kundenkarte, die sie bei der Nutzung vorlegen müssen. Weiterhin ist es auch möglich, dass nach einer bestimmten Zeit angesammelte Meilen oder der erreichte Mitgliedsstatus verfallen.

Prämien

Die gesammelten Punkte oder Milen lassen sich anschließend gegen verschiedene Prämien eintauschen. Dies können kostenlose Flüge (Freiflüge), ermäßigte Flüge, Erhöhung der Buchungsklasse (Upgrade), Zutrittsberechtigung für Lounges, Ermäßigungen bei Hotels, Golfclubs, Restaurants, Bergbahnen usw. oder auch Sachleistungen sein.

Ab einem bestimmten Umsatz vergeben manche Gesellschaften höhere Mitgliederstatus wie z. B. silber oder gold oder bestimmte Namen (z. B. Lufthansa Senator). Hierbei werden den Kunden weitere Vorteile wie höherer Meilenzuwachs und kostenlose Dienstleistungen (z. B. Chauffeurdienste) gewährt.

rechtliche Probleme

Da auch bei Geschäftsreisen Punkte erworben werden, die dann allerdings personengebunden dem Reisenden und nicht dem Zahlenden zugute kommen, stellt die korrekte Abrechnung von Bonusmeilen eine gewisse Hürde dar. Kritiker sprechen schlicht von Bestechung, die dazu führt, dass nicht der günstigste Fluganbieter gewählt wird, sondern derjenige, der dem Reisenden die meisten Punkte anbietet.

Zudem legen viele Arbeitgeber im Arbeitsvertrag oder in einer Anordnung fest, dass die “Dienst-Meilen” auch nur für Dienstreisen verwendet werden dürfen. Hält sich der Arbeitnehmer nicht daran, kann er abgemahnt und sogar gekündigt werden.

weitere Informationen

Informationen über die Vorraussetzungen und die Anmeldung, sowie das Erhalten und Einlösen von Bonus-Milen finden Sie auf den Internetseiten der jeweiligen Fluggesellschaft. Ist diese in einer Airline-Alliance organisiert, finden Sie auch dort wichtige Informationen. Gerade wie die Übertragung und das Einlösen der Milen funktioniert, ist auf diesen Seiten näher erklärt.

Die drei größten Flug-Alliancen sind: Star Alliance, Oneworld, SkyTeam. Eine sehr ausführliche Übersicht über die verschiedenen Vielflieger-Programme finden Sie auch hier.

Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.